Impressionen
kunst im hotelkunst im parkkunst in der bar
L_100Workshop_1 Was gibt es da zu hören?Workshop_2 Spuren im HotelWorkshop_3 Wer wohnt im Hotel?Workshop_4 "Zimmer Nr." Workshop_5 Ankommen - Bleiben – AbreisenWorkshop_6 Ich habe dir etwas mitgebrachtIm Atelier L_100..Markus KiermaierTonaufnahme im ParkTonaufnahme in der KücheMariagiovanna Di Iorio, Kerstin MeyerRoberto Gigliotti, Franz StafflerElisabeth Hölzl, Marilena Finotti, Lisa Seitz.Marilena Finotti, Roberto Gigliotti, Lisa SeitzMariagiovanna Di Iorio, Evelyn SenfterLisa Seitz.Andrea Cazzaniga, Nicole Mattei.Tabea Glahs, Gabriele BortotTabea Glahs, Michael Wiszt, Joseph KlingenbergTabea GlahsVolker Albus, Tabea Glahs, Michael WisztJoseph Klingenberg, Michael WisztCinciallegra, Lisa Seit, Marilena FinottiGiovanna Zanghellini, Mariagiovanna Di IorioGiovanna Zanghellini, Mariagiovanna Di IorioGiovanna Zanghellini, Marilena FinottiJoseph Klingenberg, Andrea Cazzaniga, Kuno PreyAtelier_100Im Atelier L_100Follow me.Simone WendlAlbrecht Birkner, Emanuela StoccoJulian Lechner, Evelyn Senfter, Emanuela Stocco, Andreas GoebelAlbrecht Birkner, Emanuela Stocco, Manuela Demattio.Julian LechnerconceptsPauline Branke, Alexander SchellowPauline Branke, Roberto Gigliotti, Kuno Prey, Alexander SchellowJohann Philipp KlammsteinerSylvia Schwab, Kathrin KönigVeronika GantiolerArbeiten im Atelier.Thomas EggerThomas Egger, Maximilian Winkel, Marco MerullaAtelier im Gartenhaus
zurück weiter
L_100
ATELIER L_100
Die Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen war anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Parkhotel Laurin für ein Jahr spezieller Gast im Haus.

Das zauberhafte Gartenhaus im Park des Hotel Laurin wurde zum Designatelier L_100 umfunktioniert, in dem Abgänger der Fakultät für Design und Künste sich mit dem Thema Hotelkultur auseinandersetzen. Das Leben im Hotel wurde untersucht, analysiert und diskutiert. Im Laufe von sechs Workshops sind so zahlreiche tolle und vielseitige Ideen entstanden. Die interessantesten Projekte wurden bis Mitte Februar 2011 mit viel Liebe zum Detail in das Alltagsgeschehen des Parkhotels integriert und erfreuen sich seither größter Beliebtheit. Die Kunstinstallationen ermöglichen dem Gast das Hotel und sein Ambiente bewusster zu erleben und sich auf eine eigene imaginäre Reise durch seine100-jährige Geschichte zu begeben. 

Die Reihe von Workshops wurde begleitet von Kuno Prey, Roberto Gigliotti und Evelyn Senfter, die den jungen Designern immer mit Rat und Tat zur Seite standen. Geladene Experten waren der Bozner Soundkünstler Stefano Bernardi, die Fotokünstlerin Elisabeth Hölzl aus Meran, der Designer Volker Albus, die Architektin (und Hotelière) Manuela Demattio aus Bozen, der Berliner Künstler Alexander Schellow und der Mailänder Designer Lorenzo Damiani
ERSTE GEMEINSAME SCHRITTE   |  >> mehr…
Auftakt der Zusammenarbeit zwischen dem Parkhotel Laurin und der Fakultät für Design und Künste ist eine Installation am Gehsteig vor dem Hotel, die den Titel Reisegefühle – Gefühlsreise trägt.

Klicken Sie hier für weitere Details
HOLZSCHRITTMACHER / KIESSCHRITTMACHER   |  >> mehr…
Kiesschrittmacher
Workshop: Was gibt es da zu hören?
Zwei traditionelle Bestandteile eines Hotels werden zur Grundlage einer Klanginstallation: das warme Knarzen des originalen Eichenparketts im Speisesaal sowie das kühle Knirschen des Kiesweges im Hotelgarten. Mittels versteckten Lautsprecher werden die Geräusche von innen nach außen getragen und umgekehrt: Das Parkett wird auf dem Asphalt vor dem Hotel durch die Schritte der Passanten hörbar, ebenso erklingt der Kiesweg auf den dumpfen Teppichen der Zimmerkorridore. Durch das Vertauschen der Schrittgeräusche wird der ehrwürdige Charakter des Hauses charmant unterlegt und der Besucher wird eingeladen, das Ambiente bewusster zu erleben.

Projekt: Anton Baier, Markus Kiermaier, Bettina Schwalm, Maria Ultsch, Lisa Wengeler, Daniele Zanoni
DIMENTICATOIO   |  >> mehr…
Dimenticatoio
Workshop: Spuren im Hotel
Vergessen – Was bleibt vom Gast, wenn er sein Zimmer verlässt? Jede Spur von ihm wird sorgfältig entfernt, doch manchmal bleibt Vergessenes noch für lange Zeit im Haus. Ein Hemd und zwei Krawatten, ein Bleistift, eine rosarote Brille, ein Foto… Die zurückgelassenen Dinge werden zur Brücke zwischen dem Gast und dem Raum, zum Andenken an die Menschen, die das Hotel erlebt haben; Spuren, die von diesem Raum aufbewahrt werden, bis sich jemand an sie erinnert. In dieser Ausstellung werden sie zu einer Sammlung von Indizien, von biographischen Fragmenten aus dem Leben der vielen „Unachtsamen“. Alle Gegenstände werden sorgfältig verpackt und im Hotel ausgestellt, so dass die Besucher etwas stöbern können. Damit wird die Geschichte des Hotels und seiner Gäste zum greifbaren Erlebnis.

Projekt: Giovanna Zanghellini, Mariagiovanna Di Iorio
Klanggang
Workshop: Was gibt es da zu hören?
Die klangvolle Geräuschkulisse der Restaurantküche ist die Grundlage einer rhythmischen Neuinszenierung. Hierbei wurden die Arbeitsprozesse und Geräte während der Zubereitung der Speisen akustisch aufgenommen, isoliert bearbeitet und neu (zu einer Tonkomposition zusammengestellt) arrangiert. Diese Komposition ist Teil des Menus, wird dem Gast im Restaurant als Klanggang serviert und erlaubt ihm einen Geräuscheindruck von der Zubereitung der Gerichte. Zu den üblichen Sinneswahrnehmungen wird das Menu durch einen akustischen Blick hinter die Kulissen erweitert. So wird der Gast auf einzigartige Weise mit den Besonderheiten des Hotels vertraut gemacht und entdeckt den geheimen Rhythmus und die anmutige Atmosphäre des Hotels. 

Projekt: Anton Baier, Markus Kiermaier, Bettina Schwalm, Maria Ultsch, Lisa Wengeler, Daniele Zanoni
100 JAHRE – 100 SCHICHTEN – 100 GESCHICHTEN – 100 SPUREN – 100 GEDANKEN   |  >> mehr…
100 Jahre – 100 Schichten – 100 Geschichten – 100 Spuren – 100 Gedanken
Workshop: Spuren im Hotel
Seit nun mehr 100 Jahre steht das Hotel Laurin in Bozen. Die Spuren dieser Zeit wurden durch mehrmalige Renovierungsarbeiten verwischt, nur ein Zeitzeuge blieb bestehen: Die Hausmauer.
Mit Mode und Geschmack des Besitzers wechselten nicht nur Inneneinrichtung und Menüs, sondern auch Tapeten- und Wandfarben. Diese Wände haben einiges gehört und können in diesem Projekt erstmals davon erzählen. (Putz)Schicht für (Putz)Schicht werden abgetragen, und es kommen einige wichtige Dokumente, geheime Zutaten und noch achtundneunzig andere Geschichten zum Vorschein.

Projekt: Sarah Tolpeit
GESICHTGEWAHRT   |  >> mehr…
gesichtgewahrt
Workshop: Spuren im Hotel
Um die herrliche “Fassade” des Hotels aufrecht zu erhalten, arbeitet hier ein ganzes Bataillon an Leuten. Sie sind durchgehend damit beschäftigt, alle Spuren des Verfalls zu beseitigen, weg zu putzen, zu übermalen oder zu verkitten. Sie sind die Zahnräder im Inneren einer Maschine, von der man nur die glatte Oberfläche sieht. Dabei stehen sie in interessantem Kontrast zu den Gästen, die nur ein Bruchteil der Zeit des Personals hier verweilen und damit beschäftigt sind Spuren zu legen, die sie dann nicht wieder finden wollen. Wer wohnt hier? Wer hat hier ein Gesicht zu wahren? Wer hat hier eines zu verlieren? Die Gesichter hinter den Türen, der Kontrast zwischen den verschiedenen Arten von Bewohnern eines Hauses werden in einer Serie von Fotos dargestellt und in einzelnen Zimmern ausgestellt.

Projekt: Kerstin Meyer
LOST IN TRANSITION   |  >> mehr…
Lost in Transition
Workshop: Wer wohnt im Hotel
Das Leben im Hotel wird über einen längeren Zeitraum mithilfe einer Langzeitbelichtung aufgenommen. Auf den Bildern zeigen sich verschiedene Bereiche des Hotels, die Eingangshalle, die Bar, ein Zimmer. Einrichtung und Gegenstände, die nicht verschoben werden, sind scharf dargestellt. Gegenstände, die den Ort wechseln, sowie die Menschen, die sich im Raum bewegen, erscheinen nur als Schatten oder “Geister”.

Projekt: Gabriele Bortot, Tabea Glahs, Evelyn Senfter
KOFFERGESCHICHTEN   |  >> mehr…
Koffergeschichten
Workshop: Ankommen – Bleiben – Abreisen
Koffer, Tasche und Rucksack sind die Begleiter, wenn man sich auf Reisen befindet. Sie geben Auskunft über Ihren Besitzer und das, auch ohne ihren Inhalt preiszugeben. In diesem Projekt gibt es zwei Erzähler: Das Gepäckstück und den Reisenden. Ersteres wird isoliert und einzeln fotografisch abgelichtet, der Inhaber wird interviewt. So entsteht eine Reihe von Geschichten, die einen Einblick in das Privatleben des Reisenden geben, ohne diesen jemals zu nennen oder abzubilden. Die gesammelten Interviews bilden die Basis für Kurzgeschichten, die zusammen mit den “Portrait-Bildern” der Gepäckstücke ausgedruckt und eingerahmt präsentiert werden.

Projekt: Kathrin König
DER GAST IST KÖNIG   |  >> mehr…
Der Gast ist König
Workshop: Ankommen – Bleiben – Abreisen

Vor langer Zeit wurde die Ankunft der Gäste im Hause öffentlich angekündigt. Heute würde man eine solche Vorgehensweise wohl als Eingriff in die Privatsphäre sehen, aber genau dieser alte Brauch wird in diesem Projekt aufgegriffen: Die Anwesenheit des Gastes wird hervorgehoben, ohne dass andere, außer dem Gast selbst, dies wahrnehmen. Vier ausgewählte Plätze im Hotel werden mit Aussagen bereichert und erhalten dadurch eine weitere Bedeutungsebene: 

Der Eingang zwischen den Schiebetüren, mit sich gegenüberliegenden Spiegeln, die das Abgebildete in die Unendlichkeit reflektieren. Im Spiegelglas soll “l’altro Io” eingraviert werden, das die vielen weiteren Ichs zeigt. Die Bar wird zur Bühne, “on stage”, im Parkett eingeschliffen, lässt das Betreten des Raumes für den Gast zum großen Auftritt werden.
Die Wand im Gang erhält ein “leises Eintauchen” und appelliert an das Selbstbewusstsein des Vorbeigehenden. Das Wort “défiler”, eingestickt im roten Teppich verwandelt den Gehenden in einen Schreitenden.

Projekt: Johann Philipp Klammsteiner

SPIELKARTEN “KÖNIG LAURIN”   |  >> mehr…
Spielkarten “König Laurin”
Workshop: Ich hab’ dir etwas mitgebracht
Die Dolomitensage erzählt davon, wie der Zwergenkönig Laurin eine schöne Prinzessin raubt und sich dann in seinem Rosengarten versteckt. Nachdem er entdeckt und gefangen genommen wird, verhängt er einen Fluch über den Garten, der ihn verraten hat: Kein Menschenauge soll ihn mehr bewundern können, weder bei Tag, noch nachts. Dabei vergisst er jedoch Sonnenauf- und untergang, und so färben sich die Dolomiten rund um Bozen in der Morgen- und Abenddämmerung rosa wie ein blühender Garten. 

Fresken, die Bilder aus der Sage zeigen, schmücken seit 1911 die Wände der Bar im Bozner Parkhotel Laurin. Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Beziehung, die der Reisende zu den Orten aufbaut, welche er während seines Aufenthaltes erlebt. Der Gast bringt nach seinem Besuch ein Fragment der Räumlichkeiten des Hotels als Souvenir mit nach Hause, das einen Bezug zur Sage und zu den malerischen Bergketten, die die Stadt umgeben, aufweist. Die Handlungsträger der Geschichte werden Figuren in einem Kartenspiel, das so bei jedem Blatt an die bereisten Orte erinnert.

Projekt: Marco Merulla (rossoscurodesign)
Monokolaurin
Workshop: Ich hab’ dir etwas mitgebracht
Durch in der Bar platzierte “Aussichtspunkte” kann der Gast mithilfe eines Monokels den von Bruno Goldschmitt im Jahre 1911 gemalten Fresken-Zyklus der Sage um König Laurin und seinen Rosengarten betrachten. Interessante Details, die man mit freiem Auge nur schwer ausmachen kann, werden dabei sichtbar.

Projekt: Lukas Nagler
Parkhotel Laurin - Laurinstraße 4 - 39100 Bozen/Südtirol/Italien - T +39 0471 311000  - info@laurin.it - MwSt.-Nr. IT 00­299540211  - Datenschutz -  Member of World Hotels
Sortieren nach Künstler Sortieren nach Zimmer
Nepo Ernst
Veronesi Luigi
Eustachio Marilù
Moser Kolo
Lassnig Maria
Piffrader Hans
Mader Heinz
Nepo Ernst
Stolz Ignaz
Volz Wilhelm
Diesner Gerhild
Klinger Max
Amiet Cuno
Bonell Gottfried
Hofer Anton
Thuile Paul
Manzù Giacomo
Thuile Paul
Kogler Peter
Schiestl Reiner
Hofer Anton
Veronesi Luigi
Eustachio Marilù
Moser Kolo
Atzwanger Hugo
Vallazza Adolf
Hofer Anton
Mader Heinz
Stolz Ignaz
Volz Wilhelm
Vallazza Markus
Zeiller-Uchatlus Maria
Müller Carmen
Plattner Karl
Prachensky Wilhelm Nicolaus
Thuile Paul
Ceccobelli Bruno
Nikodem Artur
Eustachio Marilù
Bizzarri Marcello
Meid Hans
Hofer Anton
Weiler Max
Bornefeld Julia
Kokoschka Oskar
Volz Wilhelm
Lüpertz Markus
Prünster Hans
Vallazza Markus
Achternbusch Herbert
Hess Richard
Kandinsky Wassily
Dall’O Mario
Vallazza Adolf
Vallazza Markus
Valentini Walter
Vallazza Markus
Scheibe Hubert
Vallazza Markus
Achternbusch Herbert
Putz Leo
Sforza Orsina
Widmoser Heidrun
Flora Paul
Habicher Eduard
Sforza Orsina
Bornefeld Julia
Bosisio Roberto
Kostner Arthur
Moser Carl
Santomaso Giuseppe
Zadrazil Franz
Heise Wilhelm
Kirschl Wilfried
Veronesi Luigi
Weber-Tyrol Hans Josef
Eustachio Marilù
Hofer Anton
Unger William
Vallazza Adolf
Habicher Eduard
Mader Heinz
Philippi Robert
Stolz Ignaz
Volz Wilhelm
Dall’O Mario
Kurzweil Max
Müller Carmen
Bizzarri Marcello
Boehler Hans
Thuile Paul
Kompatscher Florin
Richter Hans
Plattner Karl
Kubin Alfred
Mattioli Carlo
Egger Ulrich
Kokoschka Oskar
Corpora Antonio
Vallazza Markus
Mahlknecht Brigitte
Mellauner Albert
Piffrader Hans
Frohner Adolf
Kostner Arthur
Oberhuber Oswald
Giorgioppi
Hölzl Elisabeth
Rainer Arnulf
Carlesso Gianpietro
Munari Bruno
Scialoja Toti
Bachmann Karl
Müller Carmen
Vallazza Markus
Koester Alexander
Mahlknecht Ivo
Reisiegl Christian
Weinberger Lois
Buchheister Carl
Mahlknecht Ivo
Plattner Karl
Ehrlich Georg
Mahlknecht Brigitte
Widmoser Heidrun
Munari Bruno
Trawöger Ernst
Weber-Tyrol Hans Josef
Blaas Peter
Vogeler Heinrich
Strele Marha
Veronesi Luigi
Eustachio Marilù
Fohn Emanuel
Cassar Christian
Hofer Anton
Mader Heinz
Prachensky Wilhelm Nicolaus
Stolz Ignaz
Volz Wilhelm
Markus Vallazza
Neumann Hans
Kostner Arthur
Corpora Antonio
Zadrazil Franz
Laske Oskar
Thuile Paul
Moldovan Kurt
Wilhelm Volz
Dall’O Mario
Markus Vallazza
Carrà Carlo
Skuber Berty
Byers Elizabeth
Kanoldt Alexander
Melotti Fausto
Plattner Karl
Thuile Paul
Kirschl Wilfried
Moser Elisabeth
Vallazza Markus
Bäumer Eduard
Buchheister Carl
Flora Paul
Kortleitner Peter
Vallazza Markus
Mattioli Carlo
Mosbacher Alois
Scheibe Hubert
Kofler-Fuchsberg Erich
Mahlknecht Brigitte
Moser Elisabeth
Achternbusch Herbert
Reisiegl Christian
Scheibe Hubert
Vallazza Adolf
Mattioli Carlo
Putz Leo
Schletterer Nikolaus
Achternbusch Herbert
Lüpertz Markus
Welponer Karin
Hechenbleikner Louis
Santomaso Giuseppe
Walde Martin
Blaas Peter
Ignaz Stolz
Nitsch Hermann
Valentini Walter
Flora Paul
Mahlknecht Ivo
Letizia Werth
Piffrader Hans
Werth Letizia
Hess Christian
Laner Annemarie
Valier Max
Fogli Andrea
Hess Christian
Riant Sylvie
Köster Alexander
Thöny Eduard
Werth Letizia
Corpora Antonio
Oberhuber Oswald
Ceccobelli Bruno
Ebensperger Hans
Tiefenthaler Anton
Weiler Max
Fritz Wotruba
Valier Willy
Kofler-Fuchsberg Erich
Rainer Arnulf
Dorazio Piero
Hauser Carry
Dorazio Piero
Putz Leo
Egger Ulrich
Kurzweil Maximilian
Stolz Ignaz
Dall’O Mario
Pergher Alex
Bressan Italo
Vallazza Markus
Kompatscher Florin
Laner Annemarie
Vallazza Markus
Bornefeld Julia
Fohn Emanuel
Laner Annemarie
Müller Carmen
Pferschy Karl
Buchheister Carl
Klinger Max
Pan Robert
Ludwig Attersee Christian
Schmuitzer Ferdinand
Stolz Ignaz
Mayr Manfred A.
Rao Massimo
Hofer Jörg
Anvidalfarei Lois
Author unbekannt
Büste
Fogli Andrea
Habicher Eduard
Lanka Sri
Mondino Aldo
Mussner Guido
Skuber Berty
Bonell Gotthard